Der Sommer ist in vollem Gange und die ein oder andere Hitzewelle hat uns auch hier in Deutschland schon erreicht. Bei hohen Temperaturen ist es wichtig, ausreichend zu trinken. Um das zu ermöglichen, müssen Anlagen zur Trinkwasserversorgung zuverlässig arbeiten. Die Stadtwerke Barsinghausen setzen daher bei ihren Brunnen eine moderne Automatisierungs- und Fernwirktechnik von Phoenix Contact ein. Lest mehr im heutigen Beitrag.

Phoenix Contact-Produkte und -Lösungen sind zwar auf der ganzen Welt zuhause, aber oft nicht überall bekannt. Mit dieser Reihe geben wir Alltagsbeispiele und erklären, wo ihr unseren Produkten und Lösungen begegnet und was sie leisten.

Die Stadt und selbständige Gemeinde Barsinghausen liegt in der Nähe von Hannover. Circa 35.500 Einwohner müssen genau wie ortsansässige Unternehmen zuverlässig mit Wasser versorgt werden. Dafür ist die Stadtwerke Barsinghausen GmbH zuständig. Das Trinkwasser kommt aus Brunnenanlagen und sich im Höhenzug Deister befindlichen Quellen. Gerade bei den Quellen schwankt der Wasserzufluss jedoch enorm. Die Förderleistung der Grundwasserbrunnen muss sich also möglichst flexibel an die Situation anpassen. Dabei hilft die Automatisierungs- und Fernwirktechnik von Phoenix Contact.

Die Stadtwerke Barsinghausen haben sich für die Automatisierungslösung WellControl von Phoenix Contact entschieden. Dabei handelt es sich um eine vorkonfigurierte und durch den Anwender anpassbare Lösung, die alle Aufgaben zur Steuerung der Brunnen übernimmt. Die Lösung bietet für die Stadtwerke unter anderem folgende Vorteile:

Verknüpfung von Brunnen und Steuerung

Die Ankopplung der Feldgeräte an WellControl gestaltet sich aufgrund der standardisierten Schnittstellen benutzerfreundlich. So werden die Messgeräte zur Erfassung der Werte für Durchfluss, Druck und Pegelstand beispielsweise einfach mit der Steuerung verknüpft.

Instandhaltung der Brunnen

Die in WellControl verbauten Geräte stellen umfangreiche Diagnosemöglichkeiten zur Verfügung, die eine zustandsbasierte Instandhaltung erlauben. Die Stromversorgungen sowie die Überspannungsschutzkomponenten liefern neben einer Übersicht über ihren aktuellen Zustand eine Information über ihre verbleibende Lebensdauer. Auf diese Weise lassen sich Wartungseinsätze wie das Erneuern einer Batterie oder der Austausch beschädigter Module besser planen und somit kosteneffizienter realisieren. Die Zustandsinformationen der Geräte werden außerdem von der Steuerung ausgewertet und an das Leitsystem übermittelt. So haben die Mitarbeiter der Stadtwerke Barsinghausen den Anlagenzustand immer im Blick.

Die modernisierte Anlage wurde im Sommer 2017 in Betrieb genommen. Seitdem läuft sie störungsfrei. René Bloise, im Wasserwerk Eckerde als Wassermeister beschäftigt: „Neben der Zuverlässigkeit von WellControl und der umfassenden Unterstützung durch Phoenix Contact hat mich die einfache Konfiguration der Lösung überzeugt. Anlagenparameter lassen sich so schnell an geänderte Rahmenbedingungen anpassen.“

Sukzessive Umrüstung auf die neue Lösung

Auf Basis von WellControl können weitere Brunnen nun nach und nach auf den aktuellen Stand der Technik gebracht werden. Zukünftige Erweiterungen und Modernisierungen können problemlos in das Gesamtsystem integriert werden.

Ihr wollt mehr zum Thema Automatisierung lesen? Schaut doch mal bei diesem Beitrag über Gebäudeautomatisierung vorbei oder lest, wie wir die Produktion des VW T-Roc automatisiert haben.

Wie nützlich war dieser Artikel?

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen

0 comments

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Webseite verwendet Cookies. Für weitere Informationen lesen Sie unsere Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung