4.3
(11)

Schule – und was kommt dann? Kaum eine Entscheidung prägt das spätere Leben so sehr wie die Berufswahl. Um Schülerinnen und Schüler bei diesem Prozess zu unterstützen, engagiert sich Phoenix Contact mit Veranstaltungen zur Berufsorientierung an Schulen. Aus erster Hand berichten Auszubildende und dual Studierende von Phoenix Contact dabei über die vielseitigen Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten im Unternehmen. Eine der Perspektiven: das duale Studium im Bereich Digitalisierungsingenieurwesen mit der Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung. Fynn Steinke geht genau diesen Weg. Damit ist er als idealer Botschafter für Phoenix Contact in den Schulen unterwegs.

Im Juni 2021 hat Fynn erfolgreich sein Abitur abgelegt. Schon einen Monat später erfolgte sein Start bei Phoenix Contact als dualer Student. Die Entscheidung fiel ihm nicht schwer: „Besonders die Vielfältigkeit des Unternehmens und die Möglichkeiten, die uns während und nach dem Studium geboten werden, finde ich spannend und überzeugend.“ 

Mit dieser Begeisterung ist Fynn bestens geeignet, Schülerinnen und Schüler über seine Laufbahn und das Unternehmen zu informieren. Jeweils zwei bis vier kaufmännische Azubis der ersten beiden Lehrjahre und dual Studierende des ersten Lehrjahrs gehen als Botschafter an Schulen. Das zeigt Wirkung: „Besonders hervorgehoben wird bei den Feedbackrunden immer, dass wir Referenten noch so jung sind und somit den Prozess gerade erst selbst erlebt haben,“ betont Fynn.

Jugendliche begeistern und stärken

Die Schule ist der zentrale Ort für die Berufsorientierung junger Menschen. Im Rahmen der Termine mit Beteiligung von Phoenix Contact sollen Jugendliche eigene Stärken ausbauen und neue Talente an sich entdecken, erklärt Fynn. „Wir fangen ab der achten Klasse an, Veranstaltungen durchzuführen. Die ältesten Schülerinnen und Schüler sind bei uns immer die Abiturientinnen und Abiturienten.“ 

Mit einigen Schulen besteht bereits seit vielen Jahren eine Partnerschaft. Die Einrichtungen fragen dabei jeweils direkt bei Phoenix Contact für Veranstaltungen wie Bewerbungstrainings an. Darüber hinaus ist Phoenix Contact mit der Berufsorientierung in der gesamten Region aktiv, zum Beispiel im Hermann-Vöchting-Gymnasium in Blomberg oder in der Stadionschule von Arminia Bielefeld.

Fynn Steinke

Bei den Veranstaltungen berichtet Fynn am liebsten über seinen Alltag im Betrieb: „So erhalten die Schülerinnen und Schüler einen lebensnahen Eindruck, ob ihnen der Beruf gefallen könnte.“ Die Rolle als Botschafter und „Lehrender“ bereitet ihm viel Spaß. Am besten gefällt ihm der Austausch, „wenn ich mit der Klasse in einen Dialog trete.“ Mit Erfolg: Die Veranstaltungen werden laut Fynn von den Teilnehmenden immer gut angenommen. Dank des Angebots gab es bereits viele erfolgreiche Bewerbungen auf Praktika und Ausbildungsplätze.

Orientierungshilfen schaffen

Bei der Berufsorientierung lernen die Schülerinnen und Schüler verschiedene Berufsbilder und Ausbildungsmöglichkeiten kennen. „Im Dschungel von Berufsmöglichkeiten unterstützen wir die Entscheidungsfindung und schaffen praxisnah Orientierung.“ Die Botschafterinnen und Botschafter zeigen alle Ausbildungsberufe und dualen Studiengänge auf, die Phoenix Contact anbietet, wie zum Beispiel Kaufmann oder Kauffrau für IT-Systeme oder Industrie.

Bei den dualen Studiengängen werden in der Regel Mechatronik, Elektrotechnik und Informatik vorgestellt. Dabei werden auch die dazugehörigen Ausbildungen präsentiert. „Wir versuchen dabei möglichst den Fokus auf die Berufe zu legen, die die Referenten auch selbst erlernen“, so Fynn. Die Praxis hat gezeigt, dass es genau das ist, was bei den Schülerinnen und Schülern auf Interesse stößt.

Ein Blick hinter die Kulissen

Für einen ersten Einblick, was bei Phoenix Contact passiert, dienen Unternehmenspräsentationen, Zahlen, Daten und Fakten. Jüngeren Schülerinnen und Schülern fällt es manchmal schwer, die Arbeit bei Phoenix Contact einzuordnen. Hier helfen Fynn praxisnahe Geschichten aus dem Alltag: „Wir erklären anhand einfacher Beispiele unsere Produkte und unsere Mission. Um etwas Greifbares zeigen zu können, nehmen wir oft Produkte mit in die Schulen.“

Fynn nennt ein gern genutztes Fallbeispiel: „Für uns alle ist es selbstverständlich, dass Wasser aus dem Hahn kommt, sobald wir ihn aufdrehen. Aber damit die Wasserpumpen auch zu jeder Zeit korrekt funktionieren und richtig gesteuert werden, kommen unsere Produkte zum Einsatz.“ Die Schülerinnen und Schüler reagieren oft überrascht und sind beeindruckt, in wie vielen Bereichen Phoenix Contact involviert ist.

Viele Beispiele, die erklären, wo Phoenix Contact-Produkte zum Einsatz kommen, lest ihr auf unserem Blog in der Kategorie „Spotted: Our Products“.

Wenn du wissen möchtest, welcher Ausbildungsberuf oder dualer Studiengang zu dir passt, dann mach unseren Berufswahl-Check.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.3 / 5. Anzahl Bewertungen: 11

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

0 Kommentare