„Safety meets security“ –Sicherheitslösungen für vernetzte Automatisierungssysteme

Von |
„Safety meets security“ –Sicherheitslösungen für vernetzte Automatisierungssysteme

Die funktionale Sicherheit richtet sich nach vielen Gesetzen, Normen und Richtlinien. Es ist genau festgelegt, welche Sicherheitsanforderungen für den Betrieb einer Maschine oder Anlage erfüllt sein müssen.  Auch in Bezug auf Cybersecurity sind Unternehmen dazu verpflichtet, IT- und Informationssicherheit zu gewährleisten. Jedoch ist es Maschinenherstellern und Anlagenbetreibern nicht immer möglich alle Sicherheitsrisiken zu identifizieren und einzuschätzen. Aus diesem Grund ist es bei vernetzten Automatisierungssystemen nicht nur wichtig, die Anforderungen der funktionalen Sicherheit zu erfüllen, sondern auch das gesamte System vor äußeren Angriffen zu schützen. Unser Senior Specialist Safety, Carsten Gregorius, hat sich genau mit dieser Thematik befasst um die Schnittstellen…

Durchführungsbeschluss zur EMV-Richtlinie 2014/30/EU

Von |
Durchführungsbeschluss zur EMV-Richtlinie 2014/30/EU

Die Europäische Kommission hat am 5. August in ihrem Amtsblatt ein Durchführungsbeschluss zur Änderung des Verzeichnisses der harmonisierten Normen zur EU-EMV-Richtlinie 2014/30/EU veröffentlicht. Das Vorgehen ist gleich mit dem zur Veröffentlichung von Amtsblättern für die EG-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG und ATEX-Richtlinie 2014/34/EU.  Für die Anwender bedeutet dies, dass der Durchführungsbeschluss vom 05.08.2019 zur EU-EMV-Richtlinie nun auch gemeinsam mit der zuletzt gültigen konsolidierten Liste der harmonisierten Normen angewendet werden muss um zu ermitteln, welche Normen Konformitätsvermutung für die EMV-Richtlinie auslösen.  LINK: https://eur-lex.europa.eu/eli/dec_impl/2019/1326/oj   Unser Seminar zur Anwendung von harmonisierten Normen und den relevanten Richtlinien für Schaltschränke finden Sie unter: http://phoenixcontact.de/seminare-embarrassing  

VDMA-Studie ‚Industrial Security 2019‘

Von |
VDMA-Studie ‚Industrial Security 2019‘

Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VDMA) hat nach 2013 eine erneute Befragung zur Industrial Security unter produzierenden Unternehmen in Deutschland durchgeführt und in einer 47-seitigen PDF veröffentlicht. Inhaltlich geht es dabei vorrangig um die Fragen, welche Kompetenzen die Unternehmen diesbezüglich aufgebaut haben, welche Standards und Maßnahmen zum Einsatz kommen, welche Bedrohungen aus aktueller Sicht das größte Risiko darstellen und welche Auswirkungen Security-Vorfälle verursacht haben. Interessant: zu den Bedrohungen mit der höchsten Risikoeinschätzung gehören nach wie vor „Menschliches Fehlverhalten und Sabotage“ (Platz 1)und das „Einschleusen von Schadsoftware“ (Platz 2). Neu unter den Top 10 Bedrohungen ist „Social Engineering…

Durchführungsbeschluss zur ATEX-Richtlinie veröffentlicht

Von |
Durchführungsbeschluss zur ATEX-Richtlinie veröffentlicht

Die Europäische Kommission hat am 15 Juli in ihrem Amtsblatt ein Durchführungsbeschluss zur Änderung des Verzeichnisses der harmonisierten Normen zur EG-ATEX-Richtlinie 2014/34/EU veröffentlicht.Das Vorgehen ist gleich mit dem zur Veröffentlichung von Amtsblättern für die EG-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG. Für die Anwender bedeutet dies, dass der Durchführungsbeschluss vom 15.07.2019 zur EG-ATEX-Richtlinie nun auch gemeinsam mit der zuletzt gültigen konsolidierten Liste der harmonisierten Normen angewendet werden muss um zu ermitteln, welche Normen Konformitätsvermutung für die ATEX-Richtlinie auslösen. LINK zum Duchführungsbeschluss

Risikobeurteilung von Maschinen und Anlagen

Von |
Risikobeurteilung von Maschinen und Anlagen

Für die gesetzeskonforme Herstellung von Maschinen ist die Risikobeurteilung ein entscheidender Schritt in der Prozesskette. Obwohl schon seit 1995 gesetzlich gefordert, wird der Risikobeurteilung als herstellungsbegleitendes Arbeitsdokument oft nicht genügend Wert beigemessen. Auch wird die Durchführung einer Risikobeurteilung manchmal lediglich als „Bürokratismus“ zur Erfüllung der gesetzlichen Vorgaben angesehen. Unsere Experten für Maschinensicherheit sind sich aber sicher, dass eine praxisorientiert durchgeführte Risikobeurteilung viele Mehrwerte für den Maschinenbauer mit sich bringt. Letztendlich bildet Sie die Grundlage für die Herstellung einer sicheren Maschine. Im Interview mit der A&D legen unsere Kollegen diesen Sachverhalt und aktuelle Entwicklungen dar. Das Interview finden Sie unter: LINK…

Überarbeitung TRBS

Von |
Überarbeitung TRBS

Vor Kurzem sind einige TRBS (Technische Regeln für Betriebssicherheit), herausgegeben vom BAUA, in einer überarbeiteten Version erschienen. Unter anderem wurden die TRBS 1111 „Instandhaltung“, TRBS 1203 „Zur Prüfung befähigte Person“ aktualisiert. Diese können auf der Internetseite der BAUA kostenfrei heruntergeladen werden und bieten gute Praxishilfen zur Erfüllung der Betreiberpflichten. Durch die Anwendung und Einhaltung von TRBS kann der Arbeitgeber davon ausgehen, dass die entsprechenden Anforderungen der Betriebssicherheitsverordnung erfüllt sind. Wird davon abgewichen (generell ist dies zulässig) muss damit mindestens die gleiche Sicherheit und der gleiche Gesundheitsschutz für die Beschäftigten erreicht werden. Nähere Informationen zur Anwendung der technischen Regeln für Betriebssicherheit sind…

Neue Verordnung zur EU-Marktüberwachung veröffentlicht

Von |
Neue Verordnung zur EU-Marktüberwachung veröffentlicht

Mit dem Amtsblatt (L169/1) vom 25.06.2019 wurde die Verordnung ((EU) 2019/1020) über die Marktüberwachung und die Konformität von Produkten bekannt gegeben. Die Verordnung tritt am 15.07.2019 in Kraft. Ihre Geltung in den Mitgliedstaaten beginnt grundsätzlich ab dem 16. Juli 2021 (einige Bestimmungen schon ab dem 01. Januar 2021). Mit dieser neuen neuen Verordnung soll dafür gesorgt werden, dass auf dem Binnenmarkt in Verkehr gebrachte Produkte, den strengen EU-Vorschriften entsprechend, zertifiziert und die Qualitäts- und Sicherheitsstandards eingehalten sind. Die Verordnung kann sich hier kostenfrei runtergeladen werden.

Öffentliche Konsultation „Machinery Directive – revision“

Von |
Öffentliche Konsultation „Machinery Directive – revision“

Am Anfang des Jahres 2019 hatte die EU-Kommission eine Umfrage zur Revision der Maschinenrichtlinie gestartet. Zu der ausgewerteten Umfrage hat die EU-Kommission jetzt einen Fragebogen erstellt. Dadurch soll geklärt werden, a) ob die in der Bewertung der Maschinenrichtlinie festgestellten Probleme tatsächlich bestehen und b) damit unter Rückgriff auf einschlägige Fakten und Daten sowie gewonnene Erkenntnisse dargelegt werden kann, welche Bereiche in der Richtlinie verbessert und/oder vereinfacht werden sollten. Für alle Betroffenen besteht bis zum 30. August 2019 die Möglichkeit den Fragebogen auszufüllen: https://ec.europa.eu/info/law/better-regulation/initiatives/ares-2018-6426989/public-consultation_de

Verbot des Inverkehrbringens & Rückruf wegen Verstoß gegen Anhang I

Von |
Verbot des Inverkehrbringens & Rückruf wegen Verstoß gegen Anhang I

In dem Durchführungsbeschluss (EU) 2019/690 (Amtblatt L 116/78) vom 30. April 2019, hat die EU-Kommission zu einer Maßnahme Schwedens gemäß der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG  Stellung genommen. In dem Beschluss stellt die EU-Kommission fest, dass die von Schweden ergriffenen Maßnahmen zum Verbot des Inverkehrbringens und zur Rücknahme der bereits in Verkehr gebrachten, von Siemens Gamesa Renewable Energy AB hergestellten Windkraftanlagen SWT-2.3-101 und SWT-3.0-113 gerechtfertigt sind. Konkrekt geht es darum, dass Schweden bei der Windkraftanlage SWT-2.3-101 die Anforderungen in Anhang I Abschnitte 1.3.8.1 und 1.4.2.1 der Richtlinie 2006/42/EG nicht erfüllt sieht, da die feststehenden trennenden Schutzeinrichtungen zum Schutz gegen bewegliche Teile des Rotors der…

Risikobeurteilung von Maschinen und Anlagen – Maßnahmen gegen Manipulation von Schutzeinrichtungen

Von |
Risikobeurteilung von Maschinen und Anlagen – Maßnahmen gegen Manipulation von Schutzeinrichtungen

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hat im April ein Informationsblatt zum Thema „Risikobeurteilung von Maschinen und Anlagen – Maßnahmen gegen Manipulation von Schutzeinrichtungen (209-092)“ herrausgebracht. In vielen Fällen sind Schutzeinrichtungen bereits ab Werk so gestaltet, dass der Betrieb der Maschine beeinträchtigt wird. Werden die Schutzeinrichtungen der Maschine infolgedessen manipuliert, liegt eine vorhersehbare Fehlanwendung vor, die der Hersteller bereits bei der Maschinenkonstruktion hätte berücksichtigen müssen. Der Hersteller muss dementsprechend für die Maschine Betriebsarten vorsehen, die das gefahrlose Einrichten, Warten und Suchen von Fehlern ermöglichen, ohne dass dafür die Schutzeinrichtung manipuliert werden muss. Das Informationspapiert gibt hier eine Hilfestellung, ob die angewandten…