Abends noch mit Freunden grillen und gemütlich draußen sitzen – im Sommer ohne Weiteres möglich. Doch wenn nach der Verabschiedung der Blick auf die Uhr zeigt, dass es kurz vor Mitternacht ist, ist Müdigkeit im Büro am nächsten Morgen vorprogrammiert. Wie ihr es mit kleinen Tricks trotzdem schafft, den Arbeitstag zu überstehen, verraten wir euch heute im Blog.

Mit unserer Career-to-go-Reihe beleuchten wir verschiedene Karrierethemen für dich und geben hilfreiche Tipps für den Alltag in kompakter Form – quasi für unterwegs! Heute geben wir euch Tipps zum Thema Müdigkeit im Büro.

Eine Aufmerksamkeitsspanne wie ein Goldfisch, ein Gedächtnis wie ein Sieb und Augen so schwer wie Blei: Müdigkeit am Arbeitsplatz hemmt unsere Leistung enorm. So könnt ihr sie bekämpfen:

Der Müdigkeit an den Kragen: Im Büro

Bewegung tut gut

Wer den ganzen Tag vor dem Bildschirm sitzt, bekommt Rückenschmerzen, die Augen tun weh und die Konzentration schwindet. Kleine Bewegungseinheiten helfen Wunder. Lauft doch kurz zu eurem Kollegen, statt alles über das Telefon zu klären. Oder geht in der Küche vorbei und holt euch ein Glas Wasser. Denn auch Trinken tut dem Körper gut! Vielleicht habt ihr auch Lust, zwischendurch eine kurze Einheit Bürosport einzulegen. Fragt doch mal eure Kollegen und macht ein gemeinsames Event daraus. An das Mittagessen könnt ihr übrigens auch einen kurzen Spaziergang anknüpfen. Danach seid ihr wieder fit, um weiterzuarbeiten.

Gesunde Snacks

Statt zum Schokoriegel solltet ihr lieber zum Obstkorb greifen, wenn euch der Hunger überkommt. Auch in der Mittagspause solltet ihr ein gesundes Essen wählen und nicht das Fast Food. Je schwerer die Mahlzeit ist, desto eher fallt ihr danach ins „Schnitzelkoma“ und seid nicht mehr leistungsfähig.

Regelmäßig Lüften

Frische Luft kann bei Müdigkeit Wunder wirken. In Absprache mit euren Kollegen solltet ihr daher alle paar Stunden das Fenster weit öffnen. Wenn es euch im Winter zu kalt wird, lüftet wenigstens, während ihr in der Mittagspause seid. Danach könnt ihr wieder mit guter Luft an die Arbeit gehen.

Ab ans Fenster

Wer am Fenster sitzt, tankt durch die Sonne Vitamin D. Das hebt die Laune an. Also, Licht aus, Jalousien hoch und der Müdigkeit den Kampf ansagen!

Der Müdigkeit an den Kragen: Im Alltag

Vergesst das Frühstück nicht

Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tags. Es liefert den ersten Energieschub, den wir brauchen, um leistungsfähig zu sein. Wichtig dabei ist, dass das Frühstück ausgewogen ist und nicht direkt mit einem ungesunden Frühstück in den Tag gestartet wird. Auch die anderen Mahlzeiten sollten gesund sein. Vor dem Schlafen am besten nur leicht verdauliche Kost.

Sport ist kein Mord

FahrradfahrenEin gesundes Maß an Sport macht euch leistungsfähiger – auch auf der Arbeit. Eine Stunde Sport pro Woche sollte jeder schaffen. Am besten verabredet ihr euch mit Freunden oder Kollegen, dann macht das Ganze auch noch Spaß.

Entspannen – auch gedanklich

Wie ihr euch nach dem Feierabend zuhause entspannen könnt, ohne das die Gedanken noch über die Arbeit kreisen, könnt ihr hier noch mal nachlesen.

Der Müdigkeit an den Kragen: Ausreichend schlafen

Weg mit Smartphone, PC und TV

Mindestens eine Stunde vor dem Schlafengehen solltet ihr nicht mehr auf Handy und Computer schauen und auch weniger fernsehen. Leuchtende Displays hemmen die Bildung des Hormons Melatonin, das für einen gesunden Tag-Nacht-Rhythmus verantwortlich ist.

Her mit einem Buch

Lesen macht müde. Greift daher vor dem Schlafengehen lieber zu einem Buch als zu der Fernbedienung. Achtung: Aufregende Bücher wie Thriller sind tabu, die Spannung hält euch wahrscheinlich wach, bis ihr das Buch durchgelesen habt.

Störfaktoren eliminieren

Ein Brummen vom Fernseher, ein Fiepen aus Richtung der Lampe – Geräusche können unseren Schlaf stören. Nehmt daher am besten die elektronischen Geräte ganz vom Stromnetz. Ein weiterer Störfaktor ist Licht. Am besten schlaft ihr im Dunkeln – Jalousie runter, Vorhänge zu oder Schlafbrille auf.

Auf den Rhythmus kommt es an

Versucht, einen regelmäßigen Schlafrhythmus zu haben. Acht Stunden sind dabei bekanntlich optimal. Wenn ihr auf der Arbeit durch Gleitzeit die Möglichkeit habt, anzufangen, wann ihr wollt, nutzt das auch. Jeder hat seine eigene Leistungskurve, sprich, einen anderen Punkt, an dem er am leistungsstärksten ist. Danach solltet ihr euren Tag und euren Schlaf richten.

Wie nützlich war dieser Artikel?

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen

2 comments

  1. Stefanie Theil
    Stefanie Theil

    Das stimmt. Wenn alles nichts nützt, sollte man sich auch mal von einem Arzt durchchecken lassen. Vielleicht hat man einen Vitaminmangel o. ä.

  2. Sehr guter Beitrag. Wenn man die Müdigkeit nie wegbekommt auch mal die Ursachen checken. Vielleicht liegt es an einer alten und falschen Matratze, mit der man schlecht schläft. Ein Wechsel könnte da helfen.

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Webseite verwendet Cookies. Für weitere Informationen lesen Sie unsere Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung