Paulo Pérez kam 2009 aus Kolumbien nach Deutschland und studiert heute Elektrotechnik an der FH Bielefeld. Seit Februar 2016 absolviert er ein Praktikum bei Phoenix Contact in der Technologieentwicklung Überspannungsschutz. Zudem ist er Teilnehmer des MINT Mentoring Programms für Studierende und Unternehmen in OWL, für das Phoenix Contact ebenfalls jedes Jahr zwei Plätze bereitstellt. Mit mir hat er über seine Erfahrungen mit dem MINT Mentoring Programm und seine Arbeit bei Phoenix Contact gesprochen.

Paulo Pérez an seinem Arbeitplatz

Du kommst ursprünglich aus Kolumbien. Was hat Dich nach Deutschland und letztlich zu Phoenix Contact geführt?

Ursprünglich komme ich aus Medellín, der zweitgrößten Stadt Kolumbiens. Nach der Schule wollte ich reisen und andere Kulturen kennenlernen . So begann ich 2009 als Freiwilliger in einer sozialen Einrichtung für behinderte Menschen in Steinfurt ein soziales Jahr. Dort wohnte ich ein Jahr mit anderen Freiwilligen zusammen und unterstützte die Bewohner der Einrichtung bei sämtlichen Tätigkeiten. Damals konnte ich noch kein Deutsch. Die meisten Verständigungen fanden sprichwörtlich mit Händen und Füßen statt und so lernte ich die Sprache nach und nach durch meine sozialen Kontakte. Nach dem Freiwilligen Sozialen Jahr wollte ich in Deutschland bleiben. Deshalb holte ich mein Abitur nach und begann 2012 mein Bachelor-Studium in Elektrotechnik in Bielefeld. Letztes Jahr habe ich durch die Hochschule von dem einjährigen MINT Mentoring Programm erfahren und mich direkt beworben, weil ich eine gute Möglichkeit sah, die Unternehmen hier in der Region besser kennenzulernen. Seit August 2015 bin ich Teilnehmer des Programms, meine Mentorin Cathrin Wesch-Potente ist Leiterin der Digital Value Chain bei Phoenix Contact. So wurde ich auch auf das Unternehmen aufmerksam und bewarb mich zusätzlich für ein Praktikum hier, das ich im Februar 2016 begann.

Was sind Deine Tätigkeiten im Rahmen des Praktikums bei Phoenix Contact und was gefällt Dir daran am besten?

Ich bin im Bereich Überspannungsschutz Technologieentwicklung tätig. Dort optimiere ich ein bereits existierendes Produkt hinsichtlich dessen Produktionskosten. Prüfen, Bauen und das Dokumentieren aller Schritte sind Teil meiner Arbeit. Besonders gefällt mir, dass ich hier von der Idee bis zum Endprodukt dabei sein kann und, dass ich viel Handlungsspielraum habe. Trotzdem unterstützen die Kollegen immer bei Fragen oder Problemen. Teamarbeit und Kommunikation werden bei uns groß geschrieben. In regelmäßigen Teamrunden werden Fragen geklärt, Tipps abgeholt oder sich einfach ausgetauscht, wer gerade was macht.

Wie gestaltet sich das MINT Mentoring Programm für Dich?

Das Programm besteht aus drei Bausteinen: Der Tandem-Arbeit zwischen Mentor und Mentee, verschiedenen Workshops sowie Praxisaktivitäten. Es gibt keinen festen Ablauf oder feste Vorgaben für die Ausgestaltung des Programms. Ich persönlich treffe mich regelmäßig zum Austausch mit meiner Mentorin von Phoenix Contact. Gemeinsam nehmen wir auch an Veranstaltungen teil, in denen wir uns mit anderen „Tandems“ über Erfahrungen und Verbesserungsmöglichkeiten austauschen. Zudem besuchen wir auch getrennt spezielle Mentoren- und Mentee-Veranstaltungen. Die Praxisaktivitäten finden für mich in Form des Praktikums statt.

Würdest Du das Programm weiterempfehlen? Warum?

Auf jeden Fall! Das Programm bietet eine einmalige Chance, mit potentiellen regionalen Arbeitgebern in Kontakt zu treten, den eigenen Horizont über das Studium hinaus zu erweitern und sich ein gutes Netzwerk aufzubauen. Wertvoll sind auch die Workshops zu Themen wie Projektmanagement, Präsentationen oder Bewerbungstrainings. Diese können viel Angst vor dem späteren Einstieg in die Praxis nehmen.

Teamarbeit wird bei uns groß geschrieben

Diesen Text hat Katarina Müller geschrieben, die seit Anfang Februar Praktikantin im HR Marketing ist. Sie macht ihren Master in International Business Studies in Paderborn und unterstützt uns unter anderem bei dem Thema Social Media.

Wie nützlich war dieser Artikel?

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen

0 Kommentare