Mit unserer Career-to-go-Reihe beleuchten wir für euch verschiedene Karrierethemen und geben hilfreiche Tipps für den Alltag in kompakter Form – quasi für unterwegs! Heute geht es um das Business-Netzwerk LinkedIn und um die Frage, ob sich ein Upgrade auf das Premium-Profil lohnt.

LinkedIn ist ein soziales Netzwerk, das sich auf den Business-Kontext spezialisiert hat. Gegründet wurde es in den Vereinigten Staaten und gewinnt auch im deutschsprachigen Raum immer mehr an Bedeutung. Spätestens während deiner Jobsuche bist du sicher schon einmal auf LinkedIn aufmerksam geworden. Denn: Viele Unternehmen platzieren auf LinkedIn Stellenanzeigen und suchen proaktiv nach neuen Mitarbeitenden.  

Du hast dich mit deiner E-Mail-Adresse registriert? Dann kannst du dir direkt ein Standard-Profil mit wenigen Klicks anlegen. Darüber hinaus hast du die Möglichkeit, dein Profil upzugraden und Premium Career zu nutzen. Aber lohnt sich LinkedIn Premium überhaupt? Welche Möglichkeiten bietet dir die Erweiterung? Worin liegen die Unterschiede zum Standard-Profil? Antworten hierzu findest du im heutigen Blogbeitrag.

Features im Standard-Profil

Als Standard-Mitglied stehen dir bereits viele Funktionen zur Verfügung. So kannst du dein Profil vollständig pflegen. Dazu zählen dein Profilfoto, ein Titelbild, Angaben zu deinem Werdegang sowie deine Kenntnisse und Fähigkeiten.  

Screenshot LinkedIn Profilbereich hinzufügen

Darüber hinaus kannst du Empfehlungen erhalten und diese auch für andere LinkedIn-Mitglieder aussprechen. Erhältst du zum Beispiel von Kommilitonen oder Kollegen eine Empfehlung erscheint diese auf deinem Profil, wenn du sie annimmst. Diese kann dein Profil aufwerten und dich von anderen Netzwerkern abheben. Auch kannst du aktiv deine Kontakte darum bitten, dir eine Empfehlung auszusprechen. Über das Dropdown-Menü unterhalb deines Profilbildes findest du unter anderem die Möglichkeit dazu.  

Gibst du im Bereich „Kenntnisse und Fähigkeiten“  deine Talente an, können deine Kontakte diese bestätigen. Deinen Angaben werden dadurch noch einmal untermauert. Für Recruiter  ein gutes Indiz, um dein Fachwissen einordnen zu können.  

Screenshot LinkedIn Kenntnisse und Fähigkeiten

Auch kannst du nach neuen Kontakten suchen und dich mit ihnen vernetzen. Allerdings sind die Anzahl und auch der Umfang der Suchmöglichkeiten beschränkt. So kannst du nur bis zu drei Suchen speichern, zu denen du einmal in der Woche Benachrichtigungen erhältst, sobald ein neuer Treffer erzielt wird. Du hast Personen gefunden, mit denen zu Kontakt aufnehmen möchtest? Nachrichten an Nicht-Kontakte kannst du nur mit einem Premium-Profil versenden. Diese Funktion nennt LinkedIn InMail. Um das zu umgehen, kannst du deinem Wunschkontakt im ersten Step eine Kontaktanfrage senden und dich mit ihm vernetzen. Wurde diese akzeptiert, kannst du im zweiten Step schließlich eine Nachricht versenden. Klingt im erst einmal etwas umständlich, aber so kannst du direkt dein persönliches Netzwerk erweitern. 

Einen ähnlichen Vergleich zu Xing-Basis vs. Xing-Premium findest du übrigens hier.

Auf Jobsuche mit dem Premium-Profil

Du bist aktiv auf Jobsuche und die o.g. Funktionen reichen dir nicht aus? Dann hast du die Möglichkeit, Premium Career zu nutzen. Der erste Monat ist gratis und bietet dir damit eine gute Option, die neuen Möglichkeiten zu testen und ihren Umfang und Nutzen einzuschätzen.  

Zu der Erweiterung zählen unter anderem die 3 InMails, die du kostenlos versenden kannst. So kannst du proaktiv auf Recruiter und Personaler zugehen. Ein Beispiel: Bei Fragen zu einer auf LinkedIn ausgeschriebenen Position kannst du direkt den Inserenten eine Nachricht schicken, ohne dass ihr vernetzt sein müsst. Aber: Diese 3 Gutschriften sind schnell verbraucht und sollten daher wohl überlegt eingesetzt werden.  

Sehen und gesehen werden

Ein weiterer Vorteil bietet dir die Analyse der Profilbesucher. Während dir in der kostenlosen Standardversion maximal 5 Besucher angezeigt werden, hast du mit Premium Career Zugriff auf eine vollständige Liste der Seitenbesucher der letzten 90 Tage. Auch eine graphische Darstellung der Ansichten pro Woche sowie Tipps und Tricks zur Optimierung deines Profils, um die Auffindbarkeit zu erhöhen, stehen dir zur Verfügung.  

Mit Premium Career, kannst du nicht nur andere Netzwerker auf dein Profil aufmerksam machen, sondern du kannst auch als vorgestellter Bewerber die Aufmerksamkeit eines Recruiters auf dein Profil lenken. Außerdem kannst du herausfinden, wie du in Bezug auf eine Ausschreibung im Vergleich zu anderen Kandidaten abschneidest. Sobald du im Reiter „Jobs“ unterwegs bist, werden die diejenigen Anzeigen vorgeschlagen, die am besten zu deinen Profilangaben passen. Der Clou hier? Vorrangig werden dir diejenigen Jobs angezeigt, bei denen du einer der Top-Bewerber bist. D.h. bei denen du zu den besten 50% gehörst und am besten auf die jeweilige Anzeige matchst. 

Zugang zu E-Learnings

LinkedIn bietet eine große Anzahl an E-Learnings an, auf die du mit einem Upgrade Zugriff hast. So kannst du dich ganz nebenbei in vielen verschiedenen Disziplinen fortbilden. Dazu zählen Themengebiete wie Business, Technik oder Kreativarbeiten. Mit erfolgreicher Absolvierung kannst dann direkt dein Profil und deine Fähigkeiten weiter ausbauen.  

Lohnt sich LinkedIn Premium nun oder nicht?

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass dir ein Upgrade einige Vorteile bietet, die du im Gratismonat sehr gut testen und für dich bewerten kannst. Wenn diese Version für deine Bedürfnisse in Frage kommt, musst du mit Kosten im Bereich von 25- 30€ pro Monat rechnen. Allerdings ist die Nutzung recht flexibel handhabbar und kann schnell und einfach monatlich gekündigt werden. Behalte aber im Hinterkopf, dass dir viele Funktionen im Standard-Profil, wenn auch nur eingeschränkt, zur Verfügung stehen, sodass du für dich selbst schauen musst, ab wann sich eine Investition wirklich lohnen wird. 

Du möchtest wissen, wie du dein persönliches LinkedIn-Profil optimal pflegst? Dann schaue hier vorbei.

Wie nützlich war dieser Artikel?

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen

0 Kommentare