Kategorie-Archiv: Österreich

Risikobeurteilung von Maschinen und Anlagen

Von |
Risikobeurteilung von Maschinen und Anlagen

Für die gesetzeskonforme Herstellung von Maschinen ist die Risikobeurteilung ein entscheidender Schritt in der Prozesskette. Obwohl schon seit 1995 gesetzlich gefordert, wird der Risikobeurteilung als herstellungsbegleitendes Arbeitsdokument oft nicht genügend Wert beigemessen. Auch wird die Durchführung einer Risikobeurteilung manchmal lediglich als „Bürokratismus“ zur Erfüllung der gesetzlichen Vorgaben angesehen. Unsere Experten für Maschinensicherheit sind sich aber sicher, dass eine praxisorientiert durchgeführte Risikobeurteilung viele Mehrwerte für den Maschinenbauer mit sich bringt. Letztendlich bildet Sie die Grundlage für die Herstellung einer sicheren Maschine. Im Interview mit der A&D legen unsere Kollegen diesen Sachverhalt und aktuelle Entwicklungen dar. Das Interview finden Sie unter: LINK…

Neue Verordnung zur EU-Marktüberwachung veröffentlicht

Von |
Neue Verordnung zur EU-Marktüberwachung veröffentlicht

Mit dem Amtsblatt (L169/1) vom 25.06.2019 wurde die Verordnung ((EU) 2019/1020) über die Marktüberwachung und die Konformität von Produkten bekannt gegeben. Die Verordnung tritt am 15.07.2019 in Kraft. Ihre Geltung in den Mitgliedstaaten beginnt grundsätzlich ab dem 16. Juli 2021 (einige Bestimmungen schon ab dem 01. Januar 2021). Mit dieser neuen neuen Verordnung soll dafür gesorgt werden, dass auf dem Binnenmarkt in Verkehr gebrachte Produkte, den strengen EU-Vorschriften entsprechend, zertifiziert und die Qualitäts- und Sicherheitsstandards eingehalten sind. Die Verordnung kann sich hier kostenfrei runtergeladen werden.

Öffentliche Konsultation „Machinery Directive – revision“

Von |
Öffentliche Konsultation „Machinery Directive – revision“

Am Anfang des Jahres 2019 hatte die EU-Kommission eine Umfrage zur Revision der Maschinenrichtlinie gestartet. Zu der ausgewerteten Umfrage hat die EU-Kommission jetzt einen Fragebogen erstellt. Dadurch soll geklärt werden, a) ob die in der Bewertung der Maschinenrichtlinie festgestellten Probleme tatsächlich bestehen und b) damit unter Rückgriff auf einschlägige Fakten und Daten sowie gewonnene Erkenntnisse dargelegt werden kann, welche Bereiche in der Richtlinie verbessert und/oder vereinfacht werden sollten. Für alle Betroffenen besteht bis zum 30. August 2019 die Möglichkeit den Fragebogen auszufüllen: https://ec.europa.eu/info/law/better-regulation/initiatives/ares-2018-6426989/public-consultation_de

Verbot des Inverkehrbringens & Rückruf wegen Verstoß gegen Anhang I

Von |
Verbot des Inverkehrbringens & Rückruf wegen Verstoß gegen Anhang I

In dem Durchführungsbeschluss (EU) 2019/690 (Amtblatt L 116/78) vom 30. April 2019, hat die EU-Kommission zu einer Maßnahme Schwedens gemäß der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG  Stellung genommen. In dem Beschluss stellt die EU-Kommission fest, dass die von Schweden ergriffenen Maßnahmen zum Verbot des Inverkehrbringens und zur Rücknahme der bereits in Verkehr gebrachten, von Siemens Gamesa Renewable Energy AB hergestellten Windkraftanlagen SWT-2.3-101 und SWT-3.0-113 gerechtfertigt sind. Konkrekt geht es darum, dass Schweden bei der Windkraftanlage SWT-2.3-101 die Anforderungen in Anhang I Abschnitte 1.3.8.1 und 1.4.2.1 der Richtlinie 2006/42/EG nicht erfüllt sieht, da die feststehenden trennenden Schutzeinrichtungen zum Schutz gegen bewegliche Teile des Rotors der…

Deutsche Übersetzung des Leitfaden zur EG-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG

Von |
Deutsche Übersetzung des Leitfaden zur EG-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG

Am 06. Mai 2019 hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) auf Ihrer Internetseite neben der offiziellen englischen Version des „Guide to the application of the Machinery Directive 2006/42/EG“ nunmehr auch eine offizielle deutsche Version des „Leitfadens für die Anwendung der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG“ zum Download zur Verfügung gestellt. Nur diese auf der Homepage des BMAS zum freien Download zur Verfügung stehende deutsche Übersetzung ist geprüft durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), abgestimmt mit dem österreichischen Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) und dem schweizerischen Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO). [Quelle:…

Neues EU-Amtsblatt für Maschinen

Von |
Neues EU-Amtsblatt für Maschinen

Am 13.03.2019 hat die EU-Kommission im Amtsblatt L 75/108 mit dem Durchführungsbeschluss (EU) 2019/436 Änderungen zu der Liste der harmonisierten Normen für Maschinen in Bezug auf die EG-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG bekanntgegeben. Dieser Beschluss ändert nur das bisherige EU-Amtsblatt C 92/1 (vom 9.3.2018). Der EU-Beschluss enthält 3 Anhänge: Anhang I: neu harmonisierte Normen Anhang II: harmonisierte Normen, die mit Einschränkungen bekannt gemacht werden Anhang III: harmonisierte Normen, die aus dem EU-Amtsblatt entfernt werden Achtung: im Erwägungsgrund 14 hat sich ein Fehler eingeschlichen! Dort steht, dass auch die EN ISO 12100:2010 aus der Liste der harmonisierten Normen entfernt werden soll. Dies ist nicht…

Brexit – Neues Konformitätszeichen UKCA

Von |
Brexit – Neues Konformitätszeichen UKCA

Die Eintrittswahrscheinlichkeit eines „no-deal-Brexit“, also der Fall, dass der Brexit am 29. März 2019 ohne Übergangsabkommen wirksam wird, steigt täglich. Für den Fall hat jetzt die britische Regierung vorsorglich ein eigenes Konformitätszeichen geschaffen, dass die CE-Kennzeichnung im Vereinigten Königreich ersetzt, die UKCE-Kennzeichnung. Aus der offiziellen Mitteilung ergibt sich daraus folgendes: ist bei einem Produkt an der Konformitätsbewertung eine britische notifizierte Stelle beteiligt (bisher CE mit Kennnummer einer britischen Stelle) muss bereits ab dem 29. März 2019 die neue UKCA-Kennzeichnung angebracht werden. ist dagegen eine notifizierte Stelle mit Sitz in dem Rest EU beteiligt gewesen oder es war gar keine notifizierte…

Brexit – Vertragspflichten und -risiken nach ungeregeltem Austritt

Von |
Brexit – Vertragspflichten und -risiken nach ungeregeltem Austritt

Welche Auswirkung hat der „do-deal-brexit“ (ungeregelter Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union) auf bestehende Verträge zwischen deutschen und britischen Unternehmen? Mit diesem, bezogen auf das Austrittdatum (29. März 2019), wichtigem Thema hat sich Daniel Wuhrmann von reuschlaw Legal Consultants beschäftigt. Lesen Sie seine ausführliche Darstellung unter nachfolgendem Link: https://www.reuschlaw.de/news/brexit-vertragspflichten-und-risiken-nach-ungeregeltem-austritt/

Überarbeitung Maschinenrichtlinie – Roadmap der EU-Kommission

Von |
Überarbeitung Maschinenrichtlinie – Roadmap der EU-Kommission

Die EU-Kommission hat unter https://ec.europa.eu/info/law/better-regulation/initiatives/ares-2018-6426989_en eine Roadmap zur Überarbeitung der Maschinenrichtlinie veröffentlicht. Dort können weitere Einzelheiten zu den Plänen der Kommission nachgelesen werden und bis 11. Februar auch eine kurze Stellungnahme dazu abgegeben werden. In Kurzform die wesentlichen Punkte und Ziele der EU-Kommission: Die Überarbeitung der Maschinerichtlinie scheint kaum noch abwendbar. Anpassung an das NLF, da die EG-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG nicht mit diesem übereinstimmt. Größere Rechtssicherheit bei Definitionen und Anwendungsbereich. Berücksichtigung neuer Aspekte der Digitalisierung. Bisherige Vorgabe, die Betriebsanleitung in Papierform auszuliefern zu müssen. Ab April 2019 umfassende öffentliche Konsultation. Ab April 2021 Verabschiedung eines Kommissionsentwurfs zur Beratung in Rat und…

EU beschließt Rechtsakt zur Cybersicherheit

Von |
EU beschließt Rechtsakt zur Cybersicherheit

Die EU-Verhandlungsführer haben sich auf eine Erhöhung der Cybersicherheit in Europa am gestrigen Dienstag, den 11. Dezember 2018 geeinigt. Das Europäische Parlament, der Rat und die Europäische Kommission haben eine politische Einigung über den Rechtsakt zur Cybersicherheit erzielt, mit dem das Mandat der EU-Cybersicherheitsagentur (Agentur der Europäischen Union für Netz- und Informationssicherheit, ENISA) gestärkt wird, damit sie die Mitgliedstaaten besser bei der Bewältigung von Bedrohungen und Angriffen im Bereich der Cybersicherheit unterstützen kann. Damit wird auch ein EU-Rahmen für die Cybersicherheitszertifizierung geschaffen, der die Cybersicherheit von Online-Diensten und von Endgeräten für Verbraucher stärkt. Weitere Informationen über den Link der EU-Kommissionseite.