Phoenix Contact war Industriepartner beim 10. Tanner-Hochschulwettbewerb. Ein Mal im Jahr veranstaltet die Tanner AG einen solchen für Studierende der Fächer rund um die Kommunikation technischer Informationen. Sie können sich dort ausprobieren und schon während des Studiums auf ihre Fähigkeiten aufmerksam machen. Am 11. Mai wurden die Gewinner prämiert.

Feierliche Preisverleihung in Lindau am Bodensee

Insgesamt fanden sich 12 Teams verschiedener Hochschulen im Hauptsitz der Tanner AG in Lindau am Bodensee ein, um ihre Beiträge vorzustellen. Aufgabe des Wettbewerbs war es, anhand der „Axioline“-Montageanlage von Phoenix Contact Indutsrie 4.0 begreif- und erlebbar zu machen.

Die zwei- bis vierköpfigen Teams sollten ein Konzept zur Umsetzung des Themas Industrie 4.0 in der industriellen Produktion erarbeiten. Anja Moldehn, Beauftragte für Industrie 4.0 bei Phoenix Contact: „Die Studierenden haben die Möglichkeit, sich schon jetzt mit der Technologie von morgen zu beschäftigen und damit, wie Industrie 4.0 bereits heute angewendet wird.“

Bewertet wurden die Beiträge von einer Expertenjury, die sich aus Industrieexperten der Tanner AG, Phoenix Contact und anderen Unternehmen zusammensetzte.

Die Preisverleihung

Von Februar bis April hatten die Studierenden Zeit, die Aufgabenstellung zu bearbeiten. Im Mai war es dann soweit und die Teilnehmer reichten ihre Beiträge ein. Nach einer umfassenden Bewertung wurden am Abend des 11. Mai die Platzierungen des Wettbewerbs bekannt gegeben. Laila Weiland, Denise Brinkel, Carsten Burdack und Pascal Spintzyk der Hochschule Aalen konnten die Jury mit ihrer Umsetzung und Präsentation am meisten überzeugen. Den zweiten Platz erreichte die Hochschule München, gefolgt von der Hochschule Merseburg auf dem dritten Platz. Aufgrund der zahlreichen qualitativ hochwertigen Präsentationen prämierte die Jury auch einen vierten Platz: Er ging ebenfalls an ein Team der Hochschule Merseburg.

Das Gewinner Team der Hochschule Aalen (v.l.n.r. Pascal Spintzyk, Laila Weiland, Denis Brinkel, Carsten Burdack)

Neben dem Gewinnerteam erhielt jedes Team für das Einreichen eines Beitrags vom Industriepartner einen kleinen Anerkennungspreis. Die Gewinner des ersten, zweiten und dritten Platzes werden von uns nach Blomberg eingeladen. Dort wird ihnen das Unternehmen gezeigt und sie werden an einem Workshop teilnehmen.

Viel Zeit und Mühe steckt in allen Beiträgen des Wettbewerbs. Die Studierenden und Phoenix Contact können aus den einzigartigen innovativen Endergebnissen ihren Mehrwert ziehen. Auch in Zukunft hofft Phoenix Contact solche zukunftsgestaltenden Events unterstützen zu dürfen.

Über den Tanner-Hochschulwettbewerb

Der Tanner-Hochschulwettbewerb für Technische Dokumentation ist ein jährlich stattfindender Mitmachwettbewerb für Studierende. Eine Teilnahme bietet die Möglichkeit sich der Lösung einer praxisnahen Aufgabenstellung eines namhaften Unternehmens zu stellen und so eigene Kompetenzen unter Beweis zu stellen. Aufgerufen werden Studierende deutscher Hochschulen der Fächer rund um die Kommunikation technischer Informationen.

Diesen Text hat Natalie Ulrich geschrieben, die seit Mitte März Praktikantin im Bereich Corporate HR ist. Hier unterstützt sie ihr Team bei verschiedenen Projekten, zum Beispiel im Bereich Grundsatzfragen und dem Blog.

Klick hier noch ein Video zum Wettbewerb.

Wie nützlich war dieser Artikel?

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen

0 Kommentare