Bestimmt seid ihr schon einmal auf eine Stellenanzeige gestoßen, wo ihr beim Lesen der Anforderungen schon gespürt habt, wie Begeisterung und Energie nachlassen. Die Qualifikationen einer Stellenanzeige können einen potenziellen Kandidaten abschrecken, bevor er oder sie überhaupt die Möglichkeit hatte, die gesamte Liste durchzulesen. Diese Fähigkeiten werden vom Arbeitgeber als wesentlich für eine zufriedenstellende Leistung in diesem Beruf angesehen. Aber müsst ihr wirklich alle Anforderungen aus der Liste erfüllen? Lest mehr dazu im heutigen Beitrag.

Arbeitgeber versuchen bei der Auflistung der Arbeitsanforderungen so genau wie möglich vorzugehen, um den Bewerberpool zu verkleinern. Sie erstellen eine Stellenbeschreibung, die Top-Talente anzieht und gleichzeitig diejenigen abwehrt, die völlig unqualifiziert sind. Natürlich wollen sie Kandidaten, die den Anforderungen des Jobs so nahe wie möglich kommen, um den Bewerbungsprozess zu rationalisieren.

Die Wahrheit ist, dass ein Unternehmen trotz der Checkliste lieber jemanden einstellen möchte, der über wichtige übertragbare Fähigkeiten verfügt und unabhängig von seiner Erfahrung eine gute kulturelle Passform aufweist, als jemanden, der alle Anforderungen auf der Liste erfüllt.

Warum?

Übertragbare Fähigkeiten brauchen Zeit und Ressourcen. Es anderen beizubringen ist schwierig und manche Leute werden sie niemals erlernen können. Eine kürzlich im Wall Street Journal durchgeführte Umfrage unter fast 900 Führungskräften ergab, dass 92% der Ansicht waren, dass übertragbare Fähigkeiten mindestens genauso wichtig sind wie technische Fähigkeiten.

Bewerbungsprozess

So kriegt ihr den Job, auch ohne alle Anforderungen zu erfüllen

Für jede online ausgeschriebene Stelle gibt es durchschnittlich 250 Bewerber. Bei größeren Unternehmen häufig sogar 2.000 bis 3.000 Bewerber. Lass euch davon nicht abhalten. Unabhängig davon, wie viele Abschlüsse ihr besitzt oder wie viele Jahre Berufserfahrung ihr gesammelt habt, werdet ihr niemals alle Anforderungen einer Stellenanzeige erfüllen. Denkt daran, dass es sich bei der Stellenanzeige lediglich um eine Wunschliste der Personaler handelt.

Bewerbt ihr euch jetzt oder lasst ihr es lieber bleiben? Die folgenden drei Schritte können euch dabei helfen, euren Traumjob zu bekommen.

1. Findet heraus, wie ein typischer Arbeitstag aussieht

Ihr habt eine passende Stellenanzeige gefunden, dann ist es an der Zeit herauszufinden, wie ein typischer Arbeitstag aussehen könnte. Lest dazu die Stellenbeschreibung sorgfältig durch und versucht, einen typischen Tag im Büro zusammenzustellen. Geht ruhig noch einen Schritt weiter und fragt Freunde oder Mitarbeiter im Unternehmen, wie ein typischer Tag bei der Arbeit für sie aussieht. So bekommt ihr einen realistischen Einblick und könnt besser abwägen, ob die Stelle zu euch passt.

2. Hebt eure übertragbaren Fähigkeiten hervor

Ihr habt euer Traumunternehmen und die ideale Position gefunden, aber die Liste der technischen Fähigkeiten ist einen Kilometer lang. Wie könnt ihr dem Personaler jetzt mitteilen, dass ihr der beste Kandidat für den Job seid und nur eine Chance braucht? Durch eure übertragbaren Fähigkeiten. Identifiziert dazu andere Stärken, die euch auf Augenhöhe bringen. Doch listet dafür nicht einfach eure Fähigkeiten auf und erwartet, dass der Personaler euch glaubt. Gebt Beweise und zeigt, dass ihr Ergebnisse erzielen könnt, die sich positiv auf das Unternehmen auswirken.

3. Erhaltet eine Empfehlung von einem aktuellen Mitarbeiter

Wenn ihr nicht als typischer Bewerber geeignet seid, aber trotzdem zuversichtlich seid, die Aufgabe gut erledigen zu können, dann ist die beste Option eine interne Empfehlung. Der Schlüssel dabei ist die Geschwindigkeit. Wartet nicht, bis der Job online geschaltet wird. Vernetzt euch frühzeitig und haltet den Kontakt. Dafür könnt ihr an Networking-Veranstaltungen teilnehmen oder euch über LinkedIn und Xing vernetzen. Wie ihr dort eure Profile optimiert, erfahrt ihr in diesem Blogbeitrag für LinkedIn und in diesem Blogbeitrag für Xing. Im besten Fall gehen eure Unterlagen ohne weitere Umwege direkt an die einzustellende Führungskraft. Eine interne Verbindung bürgt für eure Arbeitsmoral und Qualifikationen besser als alles, was im Lebenslauf steht.

Generell gilt: Wenn ihr euch für eine Stelle interessierst und wisst, dass ihr einen guten Job machen werdet, dann lasst euch nicht durch fehlende Qualifikationen von einer Bewerbung abhalten. Möglicherweise werdet ihr nicht für ein Gespräch ausgewählt. Ihr könnt aber auch die beste Person für den Job sein. Nur durch eine Bewerbung könnt ihr es herausfinden.

Wenn ihr zum Vorstellungsgespräch eingeladen werdet, lest in diesem Blogbeitrag, welche Fehler ihr unbedingt vermeiden solltet.

Wie nützlich war dieser Artikel?

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen

0 comments

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Webseite verwendet Cookies. Für weitere Informationen lesen Sie unsere Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung