Ressourcen schonen kann jeder: Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Alltag (Teil 2)

From |

Nachhaltig leben im ganz normalen Alltag? Kein Problem. Wie wir verschiedene Bereiche unseres Privatlebens ein Stückchen ressourcenschonender gestalten können, lest ihr in unseren Tipps. Im zweiten Teil geht es um Nachhaltigkeit im Haushalt und beim Einkaufen.

Der erste Teil handelte von Tipps rund um die Themen Freizeit und Reisen.

Hygiene und Haushalt

Inzwischen hinreichend bekannt: Nachfüllbares Shampoo spart Plastikmüll, das Seifenstück macht die Hände genauso sauber wie Seife aus dem Plastikspender, Zahn- und Haarbürsten gibt es auch aus Holz statt aus Plastik. Aber achtet ihr auch auf Plastik im Shampoo? Mikroplastik in Kosmetikprodukten erkennt ihr ihr in der Liste der Inhaltsstoffe: Schaut nach Polyethylen (PE), Polypropylen (PP), Polyethylenterephthalat (PET), Polymethylmethacrylat (PMMA), Polytetrafluorethylen (PTFE) und Nylon. Diese Stoffe sollten weder an die Haut noch ins Abwasser gelangen.

Pro Jahr gehen rund 480.000 Tonnen Reinigungsmittel direkt in unser Abwasser. Gute Alternativen sind Hausmittel, z. B. Zitronensaft oder Backpulver zur Kalkentfernung. Ebenso gut: biologisch abbaubare Putzmittel in sparsamer Dosierung. Besser Mehrweg als Einweg: Für Abschminktücher, Wattepads, Küchenrolle, Papierservietten, Einmal-Staubtücher und Trinkstrohhalme gibt es langlebigere Alternativen, z. B. Textiltücher und Strohhalme aus Edelstahl.

Hättet ihr’s gewusst? Das Kurzwaschprogramm der Waschmaschine verbraucht mehr Wasser und Strom als ein normaler Waschgang bei niedriger Temperatur. Die Wäsche wird sowieso schon bei 20° bis 40 °C sauber. Beim Waschmittel auf biologische Abbaubarkeit achten und sparsam dosieren. Und das Öko-Programm der Spülmaschine spart 10 Cent pro Waschgang.

Einkauf

Generell gilt: Kluge Planung und Vorratshaltung verhindert das Wegwerfen von Lebensmitteln. Ideal wäre es, an einigen Tagen der Woche fleischlos zu essen. Wenn es Fleisch sein muss, dann investiert am besten in biologische bzw. lokale Produktion. Beim Fischkauf auf Siegel achten, die nachhaltigen Fischfang zertifizieren. Das sind z. B. Marine Stewartship Council (MSC) bzw. Aquaculture Stewartship Council (ASC), Naturland Wildfisch bzw. Naturland Aquakultur oder Friends of the Sea (FOTS). Das Siegel Dolphin Safe auf Thunfischprodukten zeigt an, dass beim Thunfischfang keine Delfine zu Schaden kamen.

Obst und Gemüse sollten saisonal und regional gekauft werden, das bedeutet weniger Energieverbrauch bei der Aufzucht, weniger Transportkosten und Emissionen sowie weniger Pestizide. Welches Grünzeug gerade reif ist, erfahrt ihr beispielsweise im Saisonkalender für Gemüse.

Produkte solltet ihr möglichst ohne Verpackung kaufen – das sind in der Regel unverarbeitete Lebensmittel. Wenn man was tragen muss: Tüten und Behälter wiederverwenden bzw. eigene Tragetaschen zum Shoppen mitbringen. Für die Umwelt am gefährlichsten sind übrigens die hauchdünnen Tüten am Gemüseregal, weil sie am schnellsten in Mikroplastikpartikel zerfallen.

Was Getränke angeht, so gilt auch hier: Mehrweg statt Einweg. Das bedeutet, dass man besser zur Glas- statt zur Plastikflasche greift. Am umweltfreundlichsten jedoch ist das Wasser aus dem Wasserhahn, das in Deutschland fast überall eine hervorragende Trinkqualität hat. Das braucht man auch nicht die Treppen hochzutragen.

Kleidung aus Biotextilien oder Recycling-Material, mit Ökosiegel und vom lokalen Designer kann sich nicht jeder leisten. Doch wer billige Kleidung kauft, hat nur kurz was davon. Je länger das T-Shirt hält, desto nachhaltiger ist es. Eine Lösung ist nach wie vor der gute alte Second-Hand-Shop. Den gibt es heutzutage auch online, z. B. kleiderkreisel.de, ubup.com, maedchenflohmarkt.de oder styleflow.com. Wenn ihr Altkleider ausmistet, werft sie nicht in den Müll, sondern in die Behälter der Altkleidersammlung, z. B. vom Deutschen Roten Kreuz oder den Johannitern. So unterstützt ihr deren Arbeit.

Über den Autor

Wir Norddeutschen sind ja eigentlich eher wortkarg, aber meine Welt war schon immer voller Wörter und Geschichten. Die erzähle ich bis heute gern – auch beruflich. Zusammen mit meinem Mann lebe ich in Paderborn, wo wir samstags immer auf dem wunderschönen Wochenmarkt anzutreffen sind. Für einen guten Teller Labskaus würde ich jedes Sterne-Menü stehenlassen.

Share

Weitersagen

Erzähl Deinen Freunden von uns!

Kontakt

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *