Es geht wieder los: Am 12. Juni startet die diesjährige WAVE Trophy – Phoenix Contact ist dieses Mal gleich mit zwei Teams dabei. Heute berichten die Doppelsieger aus 2013 und 2014: Frank und Frank. Aber erstmal sollen sie sich selber vorstellen:

Frank Knafla

2001 nach fast elf Jahren Berufserfahrung bewarb ich mich initiativ bei Phoenix Contact und bekam das Angebot als Diplom-Ingenieur die Abteilung für Marktkommunikation des damaligen Bereichs Automatisierung zu leiten. Im Verlauf meines bisherigen Berufslebens hatte ich bereits in der Marktforschung, im strategischen Marketing und als Marketing-Manager in unterschiedlichen Unternehmen gearbeitet, so dass ich dieses Angebot annahm. Phoenix Contact kannte ich bereits. Nach zahlreichen weiteren Stationen habe ich im März 2015 die Aufgabe der Fachleitung Industrie 4.0 übernommen.

Frank Schröder:

Nach einer Ausbildung als Betriebsschlosser (heute: Industriemechaniker) bei Phoenix Contact war ich sechs Jahre in der Betriebstechnik in Blomberg beschäftigt. 1992 bis 1995 habe ich meinen Industriemeister mit der Fachrichtung Metall in der Abendschule absolviert. 1996 wechselte ich an den neuen Standort Bad Pyrmont und baute dort ein Facility Management auf. Da wir hier die Elektronik von Phoenix Contact fertigen, gibt es besondere Anforderungen an die Gebäude und die Räumlichkeiten. Von hieraus betreuen wir die Standorte in Berlin, Paderborn und Lemgo. An dem Standort Bad Pyrmont mit zurzeit 1.400 Mitarbeitern betreiben wir ein modernes Blockheizkraftwerk und versorgen den Standort mit Strom und Wärme. Natürlich haben wir einen eGolf im Fuhrpark.

Wenn der Virus überspringt

Wir möchten hier erzählen, wie es dazu kam, dass wir seit 2013 an der WAVE Trophy, der größten Elektromobilitäts-Ralley der Welt teilnehmen. Alles begann während des Industrial Communication Congress (ICC) 2012, auf dem Louis Palmer, der Tour Direktor der WAVE Trophy als Abendsprecher über seine Weltreise mit einem selbstkonstruierten Elektromobil sehr kurzweilig erzählte. Spontan, noch während der Präsentation von Louis Palmer fassten wir den Entschluss: An der WAVE Trophy 2013 nehmen wir als Phoenix Contact-Team teil!

Frank und Frank in action

Zwischen Wollen und Machen lag wie immer die Herausforderung: Wie überzeugen wir die Geschäftsführung davon, uns in dieser Idee zu unterstützen. Elektromobile gab es damals bei Phoenix Contact schon, doch das waren umgebaute Smarts und erste Tests zeigten: Diese sind nicht geeignet, die Herausforderungen der WAVE Trophy, 250 km lange Etappen und die Überquerung des Großglockners auf der Hochalpenstraße zu bestehen.

Schnell war klar, dass wir ein leistungsfähiges Elektroauto brauchen. Recherchen und Telefonate hatten zum Ergebnis, dass wir einen Renault Fluence ZE leihen konnten – 2013 ein ausgereiftes Elektroauto auf dem Stand der damaligen Technik. Mit diesem Auto, dem Willen an der Rallye teilzunehmen und einem Konzept wurden wir bei der Geschäftsführung vorstellig. Wir konnten überzeugen und so die Vorbereitungen mit Unterstützung unserer Kollegen beginnen. Im Juli 2013 war es dann soweit, Abfahrt in Bad Pyrmont und Teilnahme an der WAVE Trophy 2013.

Alle Erwartungen übertroffen

Mit Engagement und Einsatz, unterstützt durch Kolleginnen und Kollegen schafften wir es, die WAVE Trophy 2013 zu gewinnen und waren somit für das Rennen im Jahr 2014 qualifiziert. Ein Erfolg, den wir nicht erwartet hatten. Zeigt er doch, wenn man sich Ziele steckt, ein gutes Konzept entwickelt und mit Engagement und Herzblut in die Umsetzung einer Idee einsteigt, dann springt der Funke über und das Ergebnis war phänomenal. Neben dem Gewinn der WAVE Trophy war es uns gelungen, eine ungeheure Aufmerksamkeit durch Blog und Nutzung von sozialen Medien wie Twitter und Facebook zu erzeugen. Damit hatte keiner gerechnet.

Die Sieger der WAVE Trophy 2014 – Frank und Frank

WAVE Trophy 2015 – die Favoriten bekommen Unterstützung

Nach dem erneuten Gewinn der WAVE Trophy 2014 in der Kategorie Popular Cars werden wir 2015 Wettbewerb aus dem eigenen „Stall“ bekommen: die E-Youngsters, das Team Jann und Alex, zwei Auszubildende, die mit einem zweiten Elektromobil an der WAVE Trophy 2015 teilnehmen werden. Der erste Test in Teamwork war die Anreise zu der E-World Rekord Parade nach Berlin am 23. Mai in Berlin. Für die E-Youngsters die erste Erfahrung: Wie werden wir die Stecke von 720 km durchstehen? Das Fazit der erfahrenen Hasen Frank und Frank nach der Reise: Testlauf erfolgreich bestanden, die große Tour kann gemeinsam am 12. Juni mit der Anreise nach Plauen beginnen.

Na dann, gebt Gummi! Wir drücken die Daumen.

Wie nützlich war dieser Artikel?

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen

Diese Webseite verwendet Cookies. Für weitere Informationen lesen Sie unsere Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung