5
(9)

Ob berufliche Konflikte oder persönliche Krisen: Probleme gibt man nicht am Werkstor ab. Monika Diener ist bei Phoenix Contact die Ansprechpartnerin für all jene, die in unterschiedlichen Lebenslagen Rat und Hilfe suchen.  

Als ausgebildete systemische Beraterin, Supervisorin und Familientherapeutin übernimmt Monika Diener bei Phoenix Contact nun schon seit zehn Jahren die betriebliche Mitarbeiterberatung. Ihr umfangreiches Beratungsrepertoire wurde in dieser Zeit bereits von rund 1.200 Mitarbeitenden in Anspruch genommen. Bei der betrieblichen Mitarbeiterberatung handelt es sich um ein firmeninternes Beratungsangebot. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Führungskräfte aus allen Abteilungen können sich jederzeit mit beruflichen, privaten und gesundheitlichen Anliegen an die Expertin wenden und so die richtige Hilfe erhalten. „Je eher, desto besser“, wie Monika Diener selbst sagt. Dabei unterliegt sie wie ein Arzt der Schweigepflicht. Alle Themen werden in einem geschützten Rahmen besprochen.

Individuelle Themen und Lösungen

Die Themen sind weit gefächert und reichen etwa von typischen Coachingthemen wie Selbstmanagement im Job und Führungsfragen bis hin zu persönlichen Krisen, Erschöpfungszuständen, großen Lebensfragen oder Trauerfällen und Erkrankungen von Angehörigen. Dabei wird laut Monika Diener selbstverständlich jedes Anliegen „absolut vertraulich behandelt und passende Entwicklungsschritte und Lösungen gemeinsam erarbeitet”. Das erste Gespräch diene dem Kennenlernen, der Problembenennung und der Auftragsklärung, sagt Monika Diener. Die Folgetermine würden individuell besprochen und geplant. Häufig verbessere sich die Situation wesentlich nach sechs bis sieben Beratungsgesprächen.

„Die wenigsten Menschen tun sich leicht damit, Hilfe anzunehmen. Deshalb geht es am Anfang darum, ein Vertrauensverhältnis aufzubauen und sich in die individuelle Situation des Gegenübers hineinzudenken und zu -fühlen“, erläutert Monika Diener. „Ich verstehe mich als Impulsgeber, damit der Mitarbeitende seine Überzeugungen, Denkmuster und Wertevorstellungen reflektieren und verändern kann.“

Monika Diener macht die betriebliche Mitarbeiterberatung bei Phoenix Contact
Monika Diener, © Jörg Sänger/Territory

„Zum Beispiel gehen mit Perfektionismus häufig eine große Versagensangst, Befürchtungen zu scheitern oder Angst vor dem Verlust von Wertschätzung einher. Derart hohe Ansprüche an sich selbst oder der Wunsch, hohe Ansprüche anderer zu erfüllen, können zu psychischen Problemen führen. Betroffene können häufig schlecht delegieren, da sie vieles selbst erledigen wollen. Das daraus resultierende Gefühl, nie fertig zu werden, belastet und kann zu seelischen Beeinträchtigungen im Alltag führen.“ 
Die Expertin stellt bei Bedarf auch Kontakte zu Kliniken oder Fachärzten her. Dabei gilt für sie stets: Jeder Ansatz zur Förderung der mentalen sowie körperlichen Gesundheit ist so individuell wie der jeweilige Mensch.

Warum es die betriebliche Mitarbeiterberatung gibt

Für Phoenix Contact sind das Wohlbefinden sowie die körperliche und mentale Gesundheit aller Mitarbeitenden eine zentrale Angelegenheit. Vor diesem Hintergrund dient die betriebliche Mitarbeiterberatung dazu, jede Einzelne und jeden Einzelnen zeitnah in schwierigen individuellen Lebenslagen unterstützen zu können. Monika Diener unterstreicht noch einmal: „Wir sehen die Menschen als Ganzes – Wir sind eine große Familie und unterstützen uns. Niemand ist vor Krisen gefeit und keiner muss da alleine durch“.

Möchtest du ein Teil dieser Familie werden? Dann schau auf unserer Jobbörse vorbei!

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 9

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

0 Kommentare